Sie sind hier: Startseite
Deutsch
Mittwoch, 28-09-2016

Yoga - Leitfaden.NET

Yoga Leitfaden

Das Sanskrit-WortYoga“ bedeutet so viel wie „zusammenfügen“, „einswerden“ in manchen Übersetzungen auch „unter Kontrolle bringen“.

Gemeint ist damit die Verschmelzung von Körper, Geist und Seele zu einer Einheit, bzw. die Beruhigung und Zentrierung des Geistes, mit dem Ziel eine gelassene und gesunde Existenz zu führen.

Silhouette einer Frau

In Indien ist dieser Weg spiritueller Alltag, indische Kinder saugen die yogische Philosophie quasi mit der Muttermilch auf.

In den westlichen Nationen ist Yoga etwa seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bekannt und wird für mehr und mehr Menschen zu einem Weg, um die eigene Gesundheit zu fördern und Stress abzubauen.

Der richtige Yogakurs

Yogakurs

Yoga trainiert alle Muskelgruppen, macht gelenkig, baut Stress ab und sorgt für mehr innere Ruhe. Um Yoga richtig zu erlernen und praktizieren zu können, sucht sich der Anfänger am besten einen Yogakurs. Angebote zu den unterschiedlichen Yogaformen gibt es in nahezu jeder Stadt.

Yoga als Therapie

Junge Frau im Freien

Den Einfluss von Yoga auf die Gesundheit haben Mediziner längst erkannt. Nicht selten wird den Patienten Sport zur Genesung empfohlen, darunter auch immer öfters Yoga. Fragt man sich nun, worin die stärkende Kraft des Yoga besteht, so kann man sie auf eine Formel bringen.

Yogalehrer werden

Yogalehrer

Wer lange Jahre Yoga übt, ist theoretisch auch in der Lage, dieses Wissen weiterzugeben und selbst andere zu unterrichten. Grundlage dafür sollte allerdings eine fundierte Ausbildung sein, denn Yoga unterrichten ist deutlich mehr als nur die Ausübung der Körperübungen zu lehren.

Yoga für Anfänger

Flash is required!

 

Klassische und moderne Yogaformen

Klassisches Yoga

Mit der Ausbreitung des Yogaweges in der westlichen Welt haben sich neben dem körper- und atemorientierten Hatha-Yoga noch weitere klassische, aber auch moderne Yogaformen verbreitet. Das Ansura-Yoga wurde in den 1990er als Abwandlung des Hatha-Yoga von John Friend entwickelt. Achtsamkeit und moderne wissenschaftliche Erkenntnisse verbinden sich zu einem Yoga-Weg, der vor allem die Bedürfnisse des westlichen Menschen widerspiegelt und erfüllt. Jede dieser Formen spricht unterschiedliche Aspekte an, gemeinsam ist allen jedoch eins: Sie unterstützen uns dabei, unseren Geist zur Ruhe zu bringen und zu einem gesunden Körper und zu mehr Gelassenheit und Gesundheit zu finden.

Flash is required!

 

Der westliche Yoga-Weg

Frau auf Yogamatte

Während in Indien Yoga hochspirituelle Lebensphilosophie ist, hat dieser Aspekt bei uns weitaus weniger Bedeutung. Im Laufe seiner Entwicklung in Europa hat sich ein ganz eigener Weg entwickelt, der mehr Wert auf die Körperübungen und die Entspannung als auf die spirituelle Weiterentwicklung legt. Dieser Weg passt perfekt in unser Leben und zu unserer Mentalität. Die Körperübungen, die sogenannten Asanas bringen Körper und Geist ins Gleichgewicht und kräftigen unserer Muskeln, die Atemübungen und Meditationen, die ebenfalls zum Yoga gehören, lassen den Geist zur Ruhe kommen und helfen uns, gelassener zu werden. Yoga wirkt ganzheitlich und durch regelmäßiges Üben profitiert der Übende, der „Yogi“, auf allen Ebenen.

Die Geschichte des Yoga

Yoga gibt es seit mindestens 3.500 Jahren. Die indische Philosophie hat sich im Laufe der Zeit in ganz unterschiedliche Richtungen entwickelt. Der Weise Patanjali, der etwa um die Zeitenwende gelebt haben soll, gilt als Verfasser der Yoga-Sutras, die bis heute als Leitfaden des Yogas gelten.

Lange war Yoga ein spiritueller Weg, der sich hauptsächlich mit der Reinigung und Weiterentwicklung des Geistes befasste und die Gedanken klären sollte. Erst als etwa um 500 nach Christus dem Körperlichen eine größere Bedeutung zugestanden wurde, entwickelten sich die Asanas, die Körperübungen, die einen großen Teil der heutigen modernen Yoga-Praxis ausmachen. Das sogenannte Hatha-Yoga konzentriert sich hauptsächlich auf die Körperfunktionen, bzw. die Kräftigung des Körpers sowie auf den Atem. Diese Form gehört zu den jüngsten Yoga-Wegen und wurde etwa im 12. Jahrhundert nach Christus von Goraknath begründet.